Nierenkrebs − Behandlung im Frühstadium

Nierenkrebs − Behandlung im FrühstadiumDie Operation ist bisher die einzige Möglichkeit auf vollständige Heilung eines Nierenzellkrebs und die Therapie der ersten Wahl. Je nach Stadium ist eine vollständige oder nur teilweise Entfernung der Niere notwendig.

Welches Therapieverfahren bei einem Patienten mit Nierenkrebs (Nierenzellkarzinom) eingesetzt wird, hängt wesentlich davon ab, in welchem Stadium sich die Krankheit befindet [1]. Dabei gilt: Je früher ein Nierenzellkarzinom erkannt wird, desto wahrscheinlicher ist die Behandlung erfolgreich [1].

Neben dem Krankheitsstadium werden bei der Therapiewahl auch das Alter und der allgemeine Gesundheitszustand sowie zusätzliche Erkrankungen des Patienten berücksichtigt [1].

Operation als Therapie der ersten Wahl bei Nierenzellkarzinom

Im Frühstadium der Krankheit, wenn die Geschwulst (Tumor) auf die Niere begrenzt ist und sich keine Tochtergeschwülste (Metastasen) gebildet haben, ist die chirurgische Entfernung des Tumors die Standardtherapie. Dabei lassen sich folgende Vorgehensweisen unterscheiden:

  • Vollständige Entfernung (radikale Nephrektomie) der erkrankten Niere: Dabei wird die erkrankte Niere komplett, zusammen mit Fettkapsel und den angrenzenden Lymphknoten entfernt. Man bezeichnet diese Operation als radikale Nephrektomie (von griech.: nephros = Niere, Ektomie = Herausschneiden) [2] Die Operation kann entweder offen über einen Schnitt in den Bauch bzw. die Flanke oder mit der Schlüssellochtechnik in einer sogenannten Bauchspiegelung (Laparoskopie) durchgeführt werden. Im letzten Fall ist nur ein sehr kleiner Schnitt erforderlich, über den die Instrumente eingeführt werden.
  • Teilentfernung (partielle Nephrektomie) der erkrankten Niere: Dabei wird nur die Geschwulst chirurgisch entfernt. Der restliche, gesunde Teil der Niere bleibt erhalten. Auch hier ist eine offene oder eine laparoskopische Durchführung möglich. Bei kleineren Tumoren ist diese Vorgehensweise mittlerweile ein akzeptiertes Verfahren und verspricht die gleichen Heilungschancen wie eine komplette Entfernung der Niere [1].

Die Operation bietet Patienten mit Nieren­krebs bisher die einzige Möglichkeit auf vollständige Heilung [3]. Darüber hinaus kommen bei fortgeschrittenem Nierenkrebs, d.h. wenn sich bereits Tochtergeschwülste (Metastasen) gebildet haben, weitere Behandlungsformen wie Bestrahlung, Chemo- oder Hormontherapie zum Einsatz, um die Symptome der Krankheit zu lindern [2].

Quellen: 

[1] Universitätsklinik Ulm. http://www.uniklinik-ulm.de/struktur/zentren/cccu/home/fuer-patienten-und-angehoerige/krebsbehandlung/krebs-spezifisch/nierenzellkarzinom.html#c51648 (zuletzt besucht am 16.01.2017) [2] C. Fischer, R. Oberneder: Nierenzellkarzinom, in: Kurzgefasste interdisziplinäre Leitlinien, Deutsche Krebsgesellschaft (Hrsg.), W. Zuckschwerdt Verlag 2008: 103−112. [3] J.E. Gschwend. Nierentumoren, in Urologie, R. Hautmann (Hrsg.), Springer Medizin Verlag Heidelberg 2010: 194−208.

Autoren: Stefan Oetzel, Dr. Sonja Hermeneit